Bist du ein Veganer, Vegetarier, Flexitarier, Flexiganer oder Pragmatiger? Über die Nutzlosigkeit von Ego-Labels

Prüft alles, und das Gute behaltet!
An ihren Früchten werdet ihr sie erkennen.

Die bekannte Vorlesung von Gary Yourofsky hat mich vor ein paar Jahren innerhalb von 1.1 Stunden zum „Vegetarier“ gemacht. Beim Fleischverzicht entwickelte ich einen für mich pragmatischen (und für die „Religiösen“ ketzerischen) Ansatz, gelegentlich auf Besuch oder in der Familie Fleisch zu essen, das bei von uns gekannten Bio-Bauern gekauft wurde, bei denen wir die Tierhaltung selber gesehen haben sowie die Schlachtung direkt auf dem Hof gegeben ist. Das aber nicht aus Genusssucht, da es mir selber besser geht, wenn ich komplett auf Fleisch verzichte, aber weil ich damit den Mitmenschen gelegentlich eine Variante vorleben kann, die sie selber eher zum Mitdenken animiert, als wenn ich sie militant vor den Kopf stosse. Auch die paar Forellen, die ich selber in der Natur fange (perfekte Tierhaltung dort, übrigens) und selber fachmännisch sofort betäube und bewusstlos ausbluten lasse (Kiemenschnitt), verzehre ich ohne schlechtes Gewissen, aber mit Dank an die Kreatur und im Bewusstsein meiner Abhängigkeit von der Natur.

In den letzten Monaten ist mir vor allem durch die Lekture der Schweizer VgT-Nachrichten (dem Verein gegen Tierfarbriken, den ich seit  Jahren bescheiden finanziell durch meine Mitgliedschaft unterstütze) bewusst geworden, dass die Milchindustrie qualitativ und quantitativ wahrscheinlich noch mehr Tierquälerei produziert, als die Fleischindustrie selber. So habe ich Schritt um Schritt begonnen, meinen Milchbedarf zu reduzieren durch Umstellung auf Sojamilch und Wasser und durch Ersetzen meines kraftsportlerisch verwendeten Molken-Eiweiss-Präparates durch ein entsprechendes veganes Produkt (Plantein Reis, ein deutsches Produkt, das wirklich einigermassen schmeckt). Wen es interessiert, hier hat Tony von Heromaker eine gute Übersicht über solche Produkte geschrieben.

Nun ist mir in der letzten Ausgabe der VgT-Nachrichten zum ersten Mal der Begriff „Flexitarier“ begegnet. Gemäss Wiki-Lügia:

Der Flexitarismus ist eine Esskultur, welche den Konsum von Fleisch zulässt, ihn jedoch nicht zum Mittelpunkt macht. Flexitarier essen nur selten, nur ausgewähltes oder nur wenig Fleisch.

Bei der Recherche stösst man dann sofort auch auf religiöse Kampf-Veganer, denen Etikettendefinitionen für ihr Ego wichtiger zu sein scheinen, als das Tierwohl. Sektiererisches Verhalten begegnet einem leider sofort, wenn man sich etwas in den Kreisen von Vegetariern und Veganern umsieht.  Dazu gehören gerne Angriffe auf die Person, anstatt Diskussion um die Sache und Toleranz gegenüber dem freien (meinetwegen unterentwickelten) Willen des Gegenübers. Es würde mich positivst überraschen, wenn sich solches nicht auch im untenstehenden Kommentarbereich niederschlagen würde (überrascht mich doch 😀 ). Das ist traurig, weil es den Tieren schadet, je mehr Menschen man mit seinen Angriffen abstösst. Man stelle sich vor, dass weltweit anstelle der etwa 10 Prozent Vegetarier und 1 Prozent Veganer nun 50 Prozent oder mehr Flexitarier oder Flexiganer würden – das Tierelent, die Umweltbelastung und die Nahrungsmittelknappheit würde sich vergleichsweise massiv verbessern. Einfach durch die Masse von Flexi-Menschen, die sich auf den Weg begeben. Denk mal drüber nach!

Wer bereits vollständig vegan lebt: Bravo, ich ehre dich! Sei aber bitte geduldig mit denen, die erst am Anfang des Weges stehen, auch wenn dies in Anbetracht vom real existierenden Tierelend schwer fällt. Ich bin kein Freund von blinder Toleranz, aber unter Aufwachenden, die durch Selbstermächtigung sich und damit die Welt zu verbessern beginnen, wäre ein wohlwollendes Mentoring nutzbringender als der uns gesellschaftlich eingeimpfte militante Ego-Kampf.

Und du, der du noch unentschlossen lebst, beginne doch noch heute etwas Kleines zu verändern – die Bewegung ist entscheidend, willst du in einer besseren Welt ankommen.

Herzlichst, der Chaukee

Kuh frisst Mensch

Update 13.12.2016: Richard David Precht über Massentierhaltung – sehr guter Mann, unbedingt reinhören!

Advertisements

12 Gedanken zu „Bist du ein Veganer, Vegetarier, Flexitarier, Flexiganer oder Pragmatiger? Über die Nutzlosigkeit von Ego-Labels

  1. Oh je…..
    solange irgendwer schon irgendwo IST
    und der andere Mitmensch noch nicht irgendwo ist
    oder doch auch schon – wie ich – irgendwo ist….
    solange sieht es trübe aus mit dem Weg zum realen Individuum.,
    also
    mit der E i n m a l i g k e i t eines Jeden.
    *
    Als Bild: Jeder ist sein eigener Stern.
    *
    Diese schöne unsere Erde ist ein Saat- und vor Allem ein Lern-Planet.

    Und wer weiß, vielleicht benötigt ein Mensch besonders viel „Verdunklung“,
    um etwas zu lernen, das er noch nicht kennt,
    und es wäre für ihn sogar für diesen Lernschritt „gut“,
    viel tierische Substanz zu verdauen oder transformieren zu wollen……..

    Das Etikettieren ist die Fallgrube.
    Statt zu sagen:
    ich bin der Weg oder ich bin das Sein…..
    sagen wir :
    ich bin Vegetarier u.s.w. siehe oben

    Speziell die werbemäßig aus dem Boden geschossene Vegane Bewegung ist sehr zu hinterfragen. DAS neue Geschäftsmodell explizit gegen das Tier!
    Vor allem wird alles „ersetzt“…Ei, Fleisch, Milch ………….
    Warum??
    Welche Seelenstimmung entsteht dadurch?

    Also kurz: Die Ego-Labels sind für gewisse Interessengruppen keinesfalls nutzlos.
    Deshalb:
    Danke für den Beitrag 😉 🙂

    Gefällt mir

  2. Lieber Chaukkee

    Dein Link zum Heldenmacher hat mich dazu bewegt, jeden Montag, Mittwoch und Freitag Sport zu machen. Heute habe ich damit begonnen, zum Sportplatz am Rande unseres Dorfes zu gehen und mich zu entrosten.

    Was ich auch schon geschafft habe ist, kein eingefleischtes Fleisch im Discounter zu kaufen.

    Freue mich,
    Andreas

    Gefällt mir

  3. Wir haben in Sachen Weltanschauung anscheinend einiges gemeinsam.

    Ich wurde mit 16 Vegetarier und mit 26 Veganer. Für mich ist es fast unumgänglich heutzutage Veganer zu sein und zweifellos die gesündeste Ernährungsart. Ich finde nicht, dass der Verzehr von Fleisch Sünde ist aber es muss nicht sein und man kann auch Veganismus sogar mit der biblischen Schrift begründen (von wegen macht euch die Erde untertan…der anscheinend fleischlsoe Garten Eden…die Fleischlieferung Gottes an sein Volk, die erst auf Nachfrage stattfand…). Die Menschen ernährten sich anscheinend ursprünglich nicht von Fleisch und sind mit ihren relativ kleinen, unscharfen Zähnen vielleicht auch nicht dafür gemacht. Nahrung ist Medizin. Ein Einkauf ist ein politischer Akt.

    Wer Veganer ist, tut etwas für die Umwelt und gegen gewisse Krankheiten. Maul- und Klauenseuche, Schweinepest, Rinderwahn…braucht einen Veganer nicht zu eigentlich jucken und die Ausbreitung solcher Krankheiten wären in einer veganen Welt passe. Wenn man schon mit dem wahrscheinlichen Schwindel „CO2-Gefahr“ argumentiert, dann ist Fleischverzehr bzw die enorme dementsprechende Tierhaltung ein gewichtiges Problem in dieser Sache. Die ganzen Chemikalien, die Antibiotika, die die Tiere bekommen landen durch Ausscheidungen wieder in den Abflüssen und können nicht hundertprozentig aus dem Wasser entfernt werden. Sprich: Das Leitungswasser in Gebieten mit enormer Tierhaltung nimmt deutlich an Qualität ab und verseucht in einem Teufelskreis Mensch und Tier gleich noch mehr.

    Wer Veganer ist, tut etwas für die Tiere. Geschredderte Küken, Geflügel mit nur ein paar Wochen Lebenserwartung beim Schlachter, generel extrem niedrige Lebenserwartungen, Kühe mit aufgeschnittenen Bäuchen (Loch im Bauch) zur Verdauungskontrolle, von den Eltern seperierte Tiere, Schweine mit abgebissenen Schwänzen, depressive und verhaltensgestörte Tiere auf engstem, dunklem Raum…das muss alles nicht sein. Kapitalismus oder nicht. Wir müssen den Kern der Sache sehen. Wie wir unsere Umwelt behandeln ist äußerst fragwürdig.

    Wer Veganer ist, tut etwas für sich selbst. Milch ist für Kälber und verursacht nur Verdauungsprobleme. Sie enthält Nährstoffe, ist aber auch krebserregend und nicht gut für Herz und Gesundheit. Diabetis, Fettleibigkeit, Schlaganfälle, Herzprobleme…al das geht auch auf Milch zurück. Sie enthält oft auch Flourid. Eier sind immer wieder mit Giftstoffen belassen, die durch längst geschlossene Müllentsorgungsstellen noch jahrzehntelang in der Luft liegen und die Ställe in der Nähe verpesten. Auch Eier sind ähnlich gesundheitsschädlich. Fleisch kann krebserregend sein und führt ebenfalls zu Verstopfungen und Herzproblemen. Man konsumiert so viele Chemikalien, die für besseren Geruch und besseres Aussehen des Fleisches gedacht sind. Zudem die Antibiotika und wie auch in so ziemlich allen herkömmlichen tierischen Produkten genmanipulierte Kost.

    Passt auf in Sachen Glutamat, Aspartam, Mono- und Dygliceride, zu stark angebratenem, Flourid (Milch, Wasser, Zahnpasta…) und BPA (Plastikprodukte).

    Ich nehme keine Drogen, ich rauche nicht, ich trinke keinen Alkohol, keine Softdrinks, keinen Tee aus irgendwelchen Packungen, keine Säfte aus Packungen, keinen Kaffee und nur Medium Wasser ohne Flourid und viel Natrium aus Glasflaschen. Und selbst das ist nicht perfekt. Es gibt keine perfekte Ernährung. Konsumiert genügend Vitamine und Nährstoffe. Ausgewogen und abwechslungsreich (passt auf wenn es um Phytin bei Getreideprodukten geht). Esst frisch und bleibt in euren Kalorien. Passt auf Alergien auf. Konsumiert genug Ballaststoffe und natürliche Proteinlieferanten. So wenig Fabrikzucker wie möglich und salzt nicht nach. Achtet auf die richtigen Fette…Hanföl. Klärt als Veganer das Vitamin B12 Problem mit Alge und angereicherten Produkten und verwendet nach ein paar Jahren notfalls natürliches Spray vom Arzt. Achtet auf Eisen (Säfte und Linsen) und Calcium. Trinkt genug halbwegs stilles Wasser (Sprudel bläht nur auf und mach zudem hungrig). Seht eure Ernährung als heilenden Akt an und vertraut auf gewisse Lebensmittel. Brennesseltee bei Heuschnupfen. Mangostan, Spinat und Broccoli für das Immunsystem. Kurkuma fürs Hirn. Hanföl für die Gesundheit etc.

    Ich verstoße auch manchmal gegen meine Vorsätze aber nicht ich bin die Lehre, die Lehre ist die Lehre. Man kann immer wieder von vorne beginnen. Das größte Lob wäre es ernährungstechnisch für mich, wenn man mich einen Straight-Edge-Bio-Naturalist nennen würde. 🙂

    Sehr kritische Äußerungen auf zombiewood übrigens, Herr Chaukee. Ich vertraue im Moment eigentlich nur noch youtube.com/truthneversleeps aber man muss bei jedem sehr vorsichtig sein.

    Gefällt mir

    • Lieber Straight-Edge-Bio-Naturalist 😀
      Die Lehre ist die Lehre, sehr schön! Ich bedanke mich für deine Ergänzungen und die Erfahrungstipps. Wir gehen tatsächlich in vielem synchron, was wir denken, was wir erleben, wie wir es reflektieren. Wobei es mich nicht besonders erstaunt, aber natürlich freut – es kann ja nicht jeder „Satanist“ sein 😉

      „Herr Chaukee“, sehr schön, he, he. Ich beobachte Zombiewoods schon länger und bin dort nicht mit der Tür ins Haus gefallen. Aber ich kenne die Muster, und wenns mir zu verdächtig wird, frage ich halt nach 😉 Die Jungs könnten aber ok sein, zumindest zensieren sie solches nicht und ihr Standpunkt scheint recht konstant und transparent, also soweit eigentlich legitim. Bei Truthneversleeps hab ich kurz reingeschaut, der könnte auch echt sein. Lustiger Kerl.

      Sehr schöner Abschnitt:
      „Selbst wer glaubt dass die Schriften gefaket seien. Es geht auch einfach um die richtige Formel für ein gutes Miteinander. Es ist so simpel und doch so schwer. Man erkennt sie an ihren Früchten. Die Illuminati handeln ungercht und menschenfeindlich und man muss mit Gerechtigkeit und somit mit Gott gehen.“
      Gefaked oder nicht gefakted, zumindest das neue Testament enthält Vieles, was mich persönlich im Innersten an reine Wahrheit und Weisheit erinnert. Ich denke, Gott hat uns mit einer inneren „Bibel“ ausgestattet, nicht mit einer im Äusseren.

      Da siehste mal, was man sich erspart, wenn man keine Filme mehr guckt…

      Ich freue mich, dass du da bist.
      Herzlichst, der Chaukee

      Gefällt mir

      • Entschuldige meine überschwenglichen Kommis aber die Welt ist krank und satanisch und inhaltlich stehe ich dazu…:)

        Dem Truthneversleeps Guy habe ich mal auf FB geschrieben übers WE. Leider keine Antwort erhalten. Ich habe auf Facebook, das zur Verdummung der User nur für wenige Sätze per Messenger gemacht zu sein scheint, einen klein Roman über mein Leiden in Sachen Taos Hum, gefährliche Vorhersagen in Filmen und der Musik sowie satanischen Auslagen der WWE (World Wrestling Entertainment) abgetippt. Ich bin eigentlich nicht auf FB und habe den Fake-Account dann aber auch nach zwei, höchstens drei Tagen gelöscht. Er hat mich nicht verhöhnt, mir aber auch nicht die geringste Antwort entgegengebracht. Er wird aber auch immer wieder dutzende Nachrichten reinbekommen. Bin etwas enttäuscht weil ich immer gerne über alles spreche und vernünftige Truther für mich irgendwo rar sind aber ich verstehe es und halte ihn weiterhin für echt. Die WWE halte ich übrigens für absolut von den Illuminaten ins Visier genommen aber ich halte die Logenzugehörigkeit des Chefs Vince McMahon aus zeitlichen Gründen für fragwürdig und denke, dass dort auch vernünftige Leute beschäftigt sind und es immer wieder neutrale Unterhaltung gibt. Vielleicht bin ich als Wrestling Fan zu tolerant. Man sollte aber auf jeden Fall vor zahlreichen Symbolen Acht nehmen. Taos Hum halte ich fürden reinsten Terror. Kann mich immernoch nicht festlegen.

        Ich sehe ja auch kein TV und so. Manchmal leihe ich mir mit Freunden Filme aus und dann habe ich mich dazu breitschlagen lassen irgendeinen Horror-Schund zu schauen. Eigentlich finde ich diese kleinen Horrorproduktionen noch weitaus angenehmer als jeden Main-Stream-Dreck, der so gut wie zu 100 % illuminatimäßig gepimpt ist. Ich bin aber schon irgendwie gegen diese Gewaltdarstellungen. So sehr man es mit der Kunst rechtfertigen möchte. Falsch ist falsch. Was bringt es?

        Egal, es war leider ein trauriger Volltreffer. Nachdem ich in einer Fenersehzeitschrift neulich schon zufällig den total satanischen Film „About Adam“ ausmachte (habe eine Kritik auf Zombiewood im Bereich Sündenfall geschrieben) bin ich jetzt wieder auf ähnlich satanisches gestoßen. Ich denke mir dass ich in jedem Blockbuster so etwas oder schlimmeres entdecken würde. Ich habe ja den neuen Stirb Langsam, Terminator, Star Wars, Jurassic Par usw. mit Absicht nicht angeschaut.

        Bei „I Spit On Your Grave 3“ trägt die Hauptperson den Nachnamen „Morgenstern“ (auf tescheschich) und in einem Gespräch erzählt ihr ein Bekannter, dass seine Tochter begeistert von Engeln gewesen sei und nach einer recht ausführlichen heidnischen Erklärung der Verehrung des Morgensterns behauptet der Typ dann, dass Satan (der „Sohn“ der Morgens, der Morgenstern und Lichtbringer…Lucifer) eigentlich ein geschätzter Racheengel war und spricht auf lobendste Art von ihm. Dies wird dann einfach so stehen gelassen. Wahrscheinlich um die Hauptperson zu Stan (oder ihrem Diener) zu erklären und das cool wirken zu lassen. Der Film sprudelt über vor Symbolen („MK Ultra“-Schmertterling allem voran).

        Der Film Babysitter ist eine der krassesten Ansoielungen auf Reptiloide. In Sachen Reptiloide habe ich ja so meine eigene Meinung. Das so viele Völker Repto-Aliens verehrten und einige scheinbar unrealistisch tiefes astrologisches Wissen hatten finde ich merkwürdig. Die Fimenlogos, die Anspielungen in Filmen, die Sichtungen (auch wohl von Kindern bei satanischen Ritualen), die Vermischung von heidnischer Schlangenverehrung und Satanismus (vor allem im Heavy Metal) sagen für mich etwas auch. Auch wenn man nicht einmal Geschichtsbüchern trauen kann (Flache Erde?, Phantom-Zeit, Michaels Jacksons Aussage, Sieger schreiben die Geschichte….). Für mich hat es irgendetwas mit diesen Reptos auf sich. Man schau nur die Serie V. Ich kann mir aber wie truthneversleeps eher vorstellen dass es keine Aliens gibt und es immernoch Dämonen sind. David Icke hätte somit teilweise recht und würde aber auch die Wahrheit perfekt verschleiern. Teilweise könnten es Metaphern seien (Adam und Eva), teilweise kann ich mir vorstellen dass dämonische Kreaturen real sind.

        Gefällt mir

  4. Das Problem in dieser Welt ist ja auch irgendwie dass die Leute nicht wirklich verstehen was satanisch ist bzw. die Satanisten (an der Macht) nicht wissen was sie tun.

    „Liebe deinen Nächsten“ ist eigentlich ein Ausdruck für die grundlegende, natürliche Form (das natürliche Vorhandensein) des gesunden Lebens, des gesunden Wachstums, des gesunden Miteinanders in der Schöpfung. Es geht Hand in Hand mit dem Verständnis von Gott, dem guten Schöpfer.

    Die Elite, alles böse und die Satanisten gehen allerdings mit der Selbstgerechtigkeit, die Jesus eigentlich so oft verurteilte. Wo kommen wir hin wenn alle selbstgerecht handeln würden? Jeder würde jedem schaden. Die Menschheit würde implodieren. Das ist satanisch. Das ist Satans Plan. Auch wenn sich die Illuminaten gegenseitig respektieren und ihre Pläne machen, ihre Selbstgerechtigkeit und Geheimniskrämerei wird immer wieder Rebellion und Gier hervorrufen und nicht mit Liebe und Wachstum und einem gesunden Leben beseelt sein. Es ist nur Lucifer, der seine eigenen Pläne macht und eh nichts um die Menschheit gibt. Doch diese Pläne sind weltlich und zerfallen, werden immerhin wieder überholt und können nicht mit dem Erschaffer und der (menschlichen) Natur, der Natur aller Dinge, harmonieren. Trugschluss.

    Selbst wer glaubt dass die Schriften gefaket seien. Es geht auch einfach um die richtige Formel für ein gutes Miteinander. Es ist so simpel und doch so schwer. Man erkennt sie an ihren Früchten. Die Illuminati handeln ungercht und menschenfeindlich und man muss mit Gerechtigkeit und somit mit Gott gehen.

    Gefällt 1 Person

  5. Die Welt ist echt satanisch. Eben I Spit On Your Grave 3 mit Freunden geschaut und der Film ist voller satanischer Anspielungen. Sogar Lucifer als besonderer Engel kommt darin vor,

    Gefällt mir

  6. Ja, Babysitter ist durchaus und durchaus krass. Eine Kunststudentin, die in Vorlesungen von dem Kampf zwischen Drachenwesen und Priestern in der Kunstgeschichte lernt, fällt dem „Sohn des Teufels“ in die Hände, der Hörer auf dem Kopf hat und Frauenfleisch isst. Ein unauffälliger Junge, dem man es nicht zutraut. Also eine etwas abgewandelte Lehre von Gestaltenwandler.

    Vielen Dank fürs Antworten. Ich dachte, du hättest mich auf Zombiewood gesehen und hälst mich jetzt für einen Desinformanten. 😉 Naja, man darf niemanden trauen aber muss immer weiter machen. Mir wird schlecht, wenn ich an Bilderberg in Dresden denke…

    Gefällt mir

  7. Ich hab gehört dass flexitarisch nur der Verzicht auf konventioneles Fleisch durch weniger Bio Fleisch ist.
    Hab das auch auf alle Tierprodukteflexigan genannt, anscheinend is das aberwieder was anderes:D
    Ich selber esse möglichst wenig fleisch und Tierprodukte, und dann nur Bio(meist kein Eu-Bio) und versuche ausgewogen zu essen
    Das haette ich als flexigan bezeichnet:D

    Gefällt 1 Person

Dein Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s