Alternatives Leben: Wildnis & Tiny-House Videos fürs Gemüt

Leben geht auch anders, so sehe ich echte Zukunft. Schön, gibt es nicht nur Lifestyle-Frauen in der Welt, ich vergesse das manchmal in der Schweiz 😉

Prüft alles, und das Gute behaltet!
An ihren Früchten werdet ihr sie erkennen.

 

Advertisements

Bist du ein Veganer, Vegetarier, Flexitarier, Flexiganer oder Pragmatiger? Über die Nutzlosigkeit von Ego-Labels

Prüft alles, und das Gute behaltet!
An ihren Früchten werdet ihr sie erkennen.

Die bekannte Vorlesung von Gary Yourofsky hat mich vor ein paar Jahren innerhalb von 1.1 Stunden zum „Vegetarier“ gemacht. Beim Fleischverzicht entwickelte ich einen für mich pragmatischen (und für die „Religiösen“ ketzerischen) Ansatz, gelegentlich auf Besuch oder in der Familie Fleisch zu essen, das bei von uns gekannten Bio-Bauern gekauft wurde, bei denen wir die Tierhaltung selber gesehen haben sowie die Schlachtung direkt auf dem Hof gegeben ist. Das aber nicht aus Genusssucht, da es mir selber besser geht, wenn ich komplett auf Fleisch verzichte, aber weil ich damit den Mitmenschen gelegentlich eine Variante vorleben kann, die sie selber eher zum Mitdenken animiert, als wenn ich sie militant vor den Kopf stosse. Auch die paar Forellen, die ich selber in der Natur fange (perfekte Tierhaltung dort, übrigens) und selber fachmännisch sofort betäube und bewusstlos ausbluten lasse (Kiemenschnitt), verzehre ich ohne schlechtes Gewissen, aber mit Dank an die Kreatur und im Bewusstsein meiner Abhängigkeit von der Natur.

In den letzten Monaten ist mir vor allem durch die Lekture der Schweizer VgT-Nachrichten (dem Verein gegen Tierfarbriken, den ich seit  Jahren bescheiden finanziell durch meine Mitgliedschaft unterstütze) bewusst geworden, dass die Milchindustrie qualitativ und quantitativ wahrscheinlich noch mehr Tierquälerei produziert, als die Fleischindustrie selber (hier die schockierende VgT-Magazin-Ausgabe über die Milchindustrie in der ach so humanen Schweiz). So habe ich Schritt um Schritt begonnen, meinen Milchbedarf zu reduzieren durch Umstellung auf Sojamilch und Wasser und durch Ersetzen meines kraftsportlerisch verwendeten Molken-Eiweiss-Präparates durch ein entsprechendes veganes Produkt (Plantein Reis, ein deutsches Produkt, das wirklich einigermassen schmeckt). Wen es interessiert, hier hat Tony von Heromaker eine gute Übersicht über solche Produkte geschrieben.

Nun ist mir in der letzten Ausgabe der VgT-Nachrichten zum ersten Mal der Begriff „Flexitarier“ begegnet. Gemäss Wiki-Lügia:

Der Flexitarismus ist eine Esskultur, welche den Konsum von Fleisch zulässt, ihn jedoch nicht zum Mittelpunkt macht. Flexitarier essen nur selten, nur ausgewähltes oder nur wenig Fleisch.

Bei der Recherche stösst man dann sofort auch auf religiöse Kampf-Veganer, denen Etikettendefinitionen für ihr Ego wichtiger zu sein scheinen, als das Tierwohl. Sektiererisches Verhalten begegnet einem leider sofort, wenn man sich etwas in den Kreisen von Vegetariern und Veganern umsieht.  Dazu gehören gerne Angriffe auf die Person, anstatt Diskussion um die Sache und Toleranz gegenüber dem freien (meinetwegen unterentwickelten) Willen des Gegenübers. Es würde mich positivst überraschen, wenn sich solches nicht auch im untenstehenden Kommentarbereich niederschlagen würde (überrascht mich doch 😀 ). Das ist traurig, weil es den Tieren schadet, je mehr Menschen man mit seinen Angriffen abstösst. Man stelle sich vor, dass weltweit anstelle der etwa 10 Prozent Vegetarier und 1 Prozent Veganer nun 50 Prozent oder mehr Flexitarier oder Flexiganer würden – das Tierelent, die Umweltbelastung und die Nahrungsmittelknappheit würde sich vergleichsweise massiv verbessern. Einfach durch die Masse von Flexi-Menschen, die sich auf den Weg begeben. Denk mal drüber nach!

Wer bereits vollständig vegan lebt: Bravo, ich ehre dich! Sei aber bitte geduldig mit denen, die erst am Anfang des Weges stehen, auch wenn dies in Anbetracht vom real existierenden Tierelend schwer fällt. Ich bin kein Freund von blinder Toleranz, aber unter Aufwachenden, die durch Selbstermächtigung sich und damit die Welt zu verbessern beginnen, wäre ein wohlwollendes Mentoring nutzbringender als der uns gesellschaftlich eingeimpfte militante Ego-Kampf.

Und du, der du noch unentschlossen lebst, beginne doch noch heute etwas Kleines zu verändern – die Bewegung ist entscheidend, willst du in einer besseren Welt ankommen.

Herzlichst, der Chaukee

Kuh frisst Mensch

Update 13.12.2016: Richard David Precht über Massentierhaltung – sehr guter Mann, unbedingt reinhören!

Vision 2016

Prüft alles, und das Gute behaltet!
An ihren Früchten werdet ihr sie erkennen.

english-country-pub-gardenNiemand weiß, woher es kam. Ich Jahre 2016 entschlossen sich die Menschen in einem fernen Land, dass es genug war. Sie hatten vor lauter Blick auf „die da oben“ innere Nackenstarre erhalten und hatten schlicht und einfach die Fähigkeit verloren, von jemand anderem als sich selber Lösungen zu erwarten. Oder war es nach Jahrhunderten der Lüge die plötzliche Unfähigkeit, irgendetwas zu glauben, was man nicht selber überprüfen konnte?

HolzhausWie dem auch sei, zuerst entschied sich eine Mehrheit der Bevölkerung innerhalb weniger Tage, komplett auf Fernsehen, Zeitungen und elektronische Medien zu verzichten. Sie kündigten ihre Abonnemente und Fernsehanschlüsse und stellten die Geräte in den Keller oder in den Estrich, inklusive ihrer Mobiltelefone. Kaum jemand erfuhr so noch vom großen Aufschrei der „Mächtigen“ in den Medien über diese wachstumshemmende Ungeheuerlichkeit! Sie genossen die plötzlich vorhandene Freizeit und nutzten diese spontan, um sich mit ihren Nachbarn und Mitarbeitern auszutauschen, an denen sie sonst nur mit kurzem Gruß vorbeigerauscht waren. Oder auch mit dem Sitznachbarn, den sie sich über sein Socialmedia-Konto ganz anders vorgestellt hatten. Sie nutzten die plötzlich gewonnene Ruhe im Kopf, um selber zu denken und die Gedanken gegenseitig auszutauschen, und so kauften sie ganz wie von selber immer weniger Konsumgüter und stellten fest, dass sie nun ihr Arbeitspensum beim Konzern reduzieren konnten. Vauban_FreiburgDie wiederum freigewordene Zeit nutzten sie, um Bücher zu lesen und in der Nachbarschaft gemeinsam Gärten anzulegen, womit sie sich unter anderem ein natürliches Grundeinkommen, aber auch eine natürliche Gesundheitsvorsorge sicherten. In ihrer zuzunehmenden Zufriedenheit auf ihrem entstehenden „Garten Eden“ kamen sie gar nicht mehr auf die Idee, Ferien in der Ferne zu buchen – die merkwürdigen Streifen am Himmel verschwanden nach und nach. Besonders findig wurden sie auch in der Wiederverwertung all der Geräte wie Automobile, die sonst nur noch unnütz in der Gegend gestanden hätten.

Img_20160125_171536Die Bauern hingegen freuten sich besonders, dass sie nicht mehr alleine all die Bequemen durchfüttern mussten, sondern ihr Wissen so wertvoll wurde, dass sie neben ein bisschen Anbauberatung endlich diese Dinge tun konnten, die sie wirklich gerne machten. Mehr als das bisschen Land, welches man mit den eigenen Händen beackern konnte, benötigte nun niemand mehr und schuf Platz für all die ehemaligen Städter, die schnell merkten, dass sie mehr Natur brauchten. Es zeigte sich, dass die Natur die einsamen Städte schnellsten selber renaturierte und vielen Tieren ideale Nischen bot.

ErdhausMan hätte sich denken können, dass Militärs und Geldmächtige aus aller Welt hasserfüllt in das Land eingefallen wären, aber der Einfall vollzog sich irgendwie in der anderen Richtung. Aus der Ferne hörten sie noch Gerüchte von Herumstreunenden,  die mit ihren Waffen drohend und verzweifelt durch die Gegend streiften auf der Suche nach Menschen, die sich verängstigen ließen und auf Befehle hören würden. Diese Gerüchte verloren sich aber zunehmend, je mehr die betroffenen Menschen lernten, die andere Backe hinzuhalten.

permakultur2Nach einem Jahr begann der Geldfluss unbemerkt komplett zu erliegen. Die Menschen realisierten am Rande, dass sie auch ohne „Wirtschaftswachstum“ satt, gesund und glücklich waren. Die restlichen, nun „arbeitslos“ gewordenen Staatsbediensteten, und gar die ehemaligen Top-Manager der Konzerne nahmen sie in ihre Gemeinden auf und zeigten ihnen, wie sie ohne „Untergebene“ oder auch „Vorgesetzte“ überleben konnten. Wohl war man in Kontakt mit der Welt, aber diese wurde organisatorisch komplett unwichtig. Überhaupt war „Organisation“ überflüssig geworden – wenn es etwas zu regeln und zu besprechen gab, ging man zum Nachbarn oder traf sich in der Gemeinde. Jede und jeder erhielt Familienanschluss – auch wenn er selber keine eigene mehr hatte. Herbstlich-dekorierter-BauerngartenOberstes Gut wurden die Kinder – alles Wertvolle, was die Menschen nun hatten, seien es Weisheit, Liebe, Wissen und Intuition, wurde zuallererst mit den Kleinen und Heranwachsenden geteilt. Schlecht hätten sie sich gefühlt, wenn sie neue Entdeckungen und Schätze nicht zuerst ihren Kindern gegeben hätten.

Ihre Meisterschaft aber erlangten sie, als sie auf die übriggebliebenen Schatten zugingen und diese mit viel Geduld und Liebe in die Schöpfung zurückholten. Oder gingen sie eher auf die Schatten in sich selber zu? Darüber unterhielten sie sich amüsiert noch manche Nacht bei Kerzenschein.

Erdhaus

Update 12.12.2016: Die Lösungen sind bereits da

Update 09.08.2017: Die neue Welt entsteht

Übrigens: Wo ist eigentlich Chaukeedaar?

Ich dachte, es wäre nett von mir, mal ein kleines Lebenszeichen im Virtuellen liegen zu lassen!

  • Ich pflege mein Gärtchen
  • freue mich ob Mitarbeitern, Nachbarn und Freunden, die auf den Zug hin zu einem selbstverantwortlicheren Leben aufgesprungen sind
  • tausche mich gerne lokal aus, suche das Gespräch mit denjenigen, die erst ganz am Anfang stehen und erst kleine Fragezeichen im Kopf mit sich rumtragen
  • habe fast sämtliche Blogs und Channels gekappt und nur noch übriggelassen, was in mir positiv wirkt
  • versuche, optimal für meine Familie da zu sein
  • übe mich in Selbstreflexion
  • freue mich täglich an der Schöpfung

und wie ihr seht, geschieht das Meiste davon offline… Vermisst mich nicht, sondern tut es mir gleich. Wir haben uns lange genug geschult, jetzt geht’s ans Umsetzen!

Herzlichst euer Freund,
der Chaukee

Wie haben mich die Wahrheitsbewegung und die Alternativen Medien verändert? Wie verändere ich die Welt?

Das Leben als „Verschwörungstheoretiker“ ist ein Spezielles: Von den Freunden und der Familie lange unverstanden, in einer Um-Welt der Ignoranz und des dumpfen Konsums, von der Öffentlichkeit und dem Staat mit Misstrauen beobachtet. Die meisten von uns sind Aktivisten, weil uns unser Gewissen dazu zwingt, wir können nicht anders. Ein erdrückendes Gefühl begleitet uns manchmal, wenn wir die Tiefe und Dunkelheit der Verschwörung zur Neuen Weltordnung von Mystery Babylon begriffen haben, ihre Sprache, ihre Symbole, ihre Kriegstreiberei, ihre Propaganda durchschauen. Es ist daher kein Zufall und für viele die Rettung, dass die spirituelle Suche wie ein Zwilling an der Wahrheitsbewegung hängt. Für einige aber leider auch Verwirrung, die ohne den inneren, göttlichen Kompass zum Beispiel der New-Age Bewegung verfallen, wenn auch meistens nur temporär.

Neben den psycho- und spirituellen Aspekten ist aber vieles Anderes, Positives in meinem Leben hängengeblieben, von dem ich heute berichten möchte. Als Beispiel dafür, dass man erstens auch in kleinen Schritten vorwärts kommt, und zweitens, dass jede erfolgreiche Welt- und Systemänderung bei sich selber, zuerst im Inneren, dann im nächsten Umfeld, stattfindet. Sogar wenn die verborgene Hand der Mysterienbrüder das vorbereitete, ultimative Chaos laufen lässt, um daraus den Phoenix, die „wohlwollende Tyrannei“ eines „weisen“ Weltrates aufsteigen zu lassen, so haben wir doch ganz individuell die Zeit davor genutzt, um selber zu wachsen, ein wenig Karma aufzulösen, und einigen Mitmenschen zu helfen.

Es ist eine tausendmal wiederholte, aber fast nie be-griffene Weisheit, dass wir uns selber ändern müssen, wollen wir die Welt verändern. Unser individueller Hebel dazu beträgt also etwa eins zu sieben Milliarden. Ein grösserer Hebel wäre nebenbei gesagt weder demokratisch noch spirituell stimmig.

Hier eine Liste von kleinen, alltäglichen Dingen, die mein Leben und mein Umfeld verbessern:

  1. Fleisch ade: Es gibt wenige Massnahmen, mit denen man seinen Beitrag zur Reduktion des täglichen Leidens in der Welt so effektiv leisten kann. Massentierhaltung, Tiertransporte, industrielles Schlachten – unsere Gesellschaft frisst sich auf unfassbarem Leid der Mitlebewesen krank.
  2. Kiste aus! Der schwarze Kubus, der sublim die Gehirne wäscht, steht zwar noch in unserem Wohnzimmer, bleibt aber fast die ganze Woche so schwarz wie die Nacht. Die freigewordene Zeit dient der Familie und der Lektüre. Gleiches gilt für Mainstreammedien. Das Abonnement meiner letzten Zeitung, Die Weltwoche, habe ich vor Jahren gekündigt, und seither wird gezielt nach Informationsquellen gesucht, und wo sinnvoll Alternative Medien mit kleinen Spenden unterstützt, wie z.B. mein geliebtes KenFM.
  3. Gärtnern: Wir haben zu wenig Land, um autark zu sein, aber auf dem bisschen lässt sich wunderbar ein wenig Gemüse und Gewürze ziehen. Es befreit den Kopf, verbindet einem mit der Erde, das Gemüse schmeckt wie von einem anderen Planeten und ist trotz Chemtrails noch gesünder als der Chemie- und GMO-Cocktail in den Regalen.
  4. Bauernhofmarkt: Eingekauft wird soweit möglich saisonal beim Bauernhof in der Nähe. Nur was da noch fehlt, wird im Supermarkt geholt.
  5. Kein Glutamat & Co: Die glutamat-verseuchten Gewürze der Grosshändler wurden bei uns in der Zwischenzeit eliminiert und durch reine Gewürze ersetzt. Salz mit dem hirnverkalkenden Fluor-Zusatz haben wir schon länger entfernt. Die Umstellung auf fluorfreie Zahnpasta ist erfolgt, was bei regelmässigem Xylit-Konsum überhaupt kein Problem zu sein scheint – mein Zahnarzt langweilt sich seit Jahren… Auch zu verhindern ist natürlich der Konsum vom hochgiftigen Aspartam in Cola Zero, zuckerfreien Ricola Bonbons und Ähnlichem.
  6. Joghurt selber gemacht: Der Kuhmilch-Konsum generell ist ja eine „umstrittene“ Sache –zumindest produzieren wir unsere Joghurts jetzt selber mit natürlichen Zutaten und etwas Birkenzucker (Xylit) zum Süssen – schmeckt wie beim Gourmet!
  7. Wechsel zur regionalen Bank. Bankonto nur noch für Zahlungen verwenden: Grössere Beträge werden sofort in Papiergeld umgewandelt, und wenn immer möglich gleich in Sachwerte, damit die Bank damit nicht ihr krankes Spiel der privaten Geldschöpfung durch Kreditvergabe ausleben kann. Kredite sind sowieso tabu, da sie die Zerstörung der Biosphäre durch zinsbasierten Wachstumszwang befeuern. Hypothek so schnell wie möglich abzahlen, idealerweise mit privater Vorsorge und Ähnlichem, weil mit diesen Beträgen durch Dritte wieder nur im Finanz-Kasino auf Kosten der Ärmsten und Schwächsten gezockt wird.
  8. So viel Energie wie möglich in den Nachwuchs investieren. Es ist dies die wichtigste, bereicherndste und nachhaltigste Verantwortung, der wir uns vollumfänglich stellen sollten. Ähnliches gilt für die eigene Familie: Sie ist die stärkste Zelle gegen die Neue Weltordnung, und hier können wir selber den Frieden üben, den wir in der Welt wünschen.
  9. Kirchenaustritt: Ich bin froh, dass mich das Leben endlich gelernt hat, was falsche Rücksichtnahme bedeutet.
  10. Plastik reduzieren: Neben der Umweltbelastung, die unsere kunststoff-basierte Güterproduktion darstellt, sind die Weichmacher darin zu erwähnen, die im Kontakt mit Speisen in unseren Körper gelangen und dort Krebs auslösen können. Tupperware und ähnliche Behälter und Kochgeschirr haben wir durch Pendents aus Metall, Glas und Holz ersetzt. Plastikverpackungen lassen sich generell schon stark vermeiden, wenn man wenig bis nichts im Supermarkt einkauft.
  11. Wir binden möglichst wenig Geräte im Haus per Funknetz/WLAN an, idealerweise wird WLAN auf dem Router ganz ausgeschaltet oder entfernt, um das tägliche Grillieren unseres Körpers mit allerlei gepulster Strahlung zu verhindern (hilfreich sind auch Strom-Timer, um zumindest in der Nacht die strahlenden und Strom fressenden Geräte der Heimelektronik stillzulegen). Ich habe für unzugängliche Räume PowerLine über das Stromnetz entdeckt, dass ohne Umbau am Haus schneller als WLAN und mit weniger Strahlung funktioniert. Wer aber natürlich abgeschirmte CAT-Kabel verbauen kann, reduziert die Strahlung nochmals beträchtlich. Auch wichtig ist, Mobiltelefone nie im Schlafzimmer zu halten und idealerweise in der Nacht auszuschalten oder automatisch auf Ruhemodus stellen zu lassen.
  12. Nachdem die Giftigkeit von Aluminium z.B. in Deo’s und in der Nahrung viele Jahre nur in den alternativen Medien thematisiert wurde, ist diese Info mittlerweile sogar im Mainstream angekommen. Besonders problematisch ist die Langzeitwirkung im Körper (Krebs, Alzheimer), wobei die Vergiftung schleichend und kaum zu diagnostizieren ist, weshalb Aluminium neben Barium in Zusammenhang mit „Geoengineering“ (Chemtrails) verwendet wird, und vermehrt im Regenwasser nachgewiesen werden kann! Seit einigen Jahren verwenden wir aluminiumfreie Deo’s, die es mittlerweile überall zu kaufen gibt. Mit ein bisschen ausprobieren findet man ein passendes Produkt, das hinreichend funktioniert.
  13. Die Liste wird erweitert, sobald was Neues hinzukommt oder mir Entfallenes wieder Zufällt.

Das sind ja alles Kleinigkeiten, mag der sagen, der an der Schlechtigkeit der Welt leidet und, wohl auch zu Recht, erkennt, dass das alles etwas spät und auf zu kleiner Basis geschieht. Dem kann ich entgegnen, dass alleine unser Universum Milliarden Jahre hinter und vor sich hat, die Zeit also nicht das Problem ist. Es gibt auch eine unfassbare Zahl von Lebewesen und Planeten und Lebenswelten, der Raum und die Möglichkeiten sind auch nicht das Problem. Und da sprechen wir erst von den äusseren Welten!
Mach den ersten Schritt auf einem langen, wertvollen Weg und beginne noch heute mit der Umsetzung einer ersten kleinen Massnahme, die dem Kriegssystem den Boden unter den Füssen entzieht. Motivierenderweise darf ich berichten, dass dann regelmässig automatisch eine kleine Idee hinzukommt, deren Umsetzung unglaublich viel Spass macht und das bedrückte Herz des verzweifelten Verschwörungsanalytikers zu befreien in der Lage ist! Es liegt an dir, im Gefängnis zu bleiben, oder es zu verlassen.

Herzlichst, der Chaukee

Weitere Lösungsansätze:

http://alles-schallundrauch.blogspot.ch/2012/11/der-10-punkteplan-fur-das-handeln.html

PS: In einem nächsten Artikel möchte ich übrigens informationstechnische Kleinlösungen vorstellen wie: Wie mache ich mein altes Smartphone leistungsfähiger und sicherer als das neuste iPhone? Wie bringe ich meinen alten Computer zum fliegen, sogar mit weniger Stromverbrauch als vorher? Usw.

 

Dr. Daniele Ganser an der Uni Tübingen – oder – Erschüttere dein Weltbild: Wissenschaftlicher Beweis, dass die offizielle Story über 9/11 gelogen ist

Wieder mal ein hoch lohnenswertes Video mit Dr. Daniele Ganser. Schönes Zitat: „Wenn wir das Böse, was es auch immer ist, mit Gewalt ausrotten könnten, dann hätten wir’s bis jetzt geschafft.“