Chaukeedaar’s Gartenjahr in den Bergen

Prüft alles, und das Gute behaltet!
An ihren Früchten werdet ihr sie erkennen.

Flucht in die Alpen

Letztes Jahr bin ich ja mit meiner Familie aus dem Schweizer Mittelland in die Alpen gezogen. Auslöser war unter anderem, dass unsere damalige Gemeinde die gloriose Idee hatte, im Zivilschutzkeller der örtlichen Schule 150 männliche Kulturbereicherer für ein paar Jahre zu platzieren. Ich bin ja der Meinung, dass gerade Schweizer ihre Last am weltweiten Elend mitzutragen haben im Angesicht ihres opportunistischen Abstimmungsverhaltens zum Beispiel bei der Ablehnung der Waffenausfuhrinitiative, aber auch ganz allgemein als Nutzniesser im globalistischen Wirtschafts- und Finanzkrieg. Wenn die Gemeindepolitik von Geldgeilheit und medialer Eitelkeit getrieben unsere Kinder in reale Gefahr bringt, ist das soweit nichts Neues. Wenn dann aber die Bevölkerung duckt, nur unter vorgehaltener Hand offen redet und sich kaum jemand für eine menschenfreundlichere Unterkunft mobilisieren lässt, dann schwant mir als Gesellschaftspessimist wenig Gutes für die Zukunft meiner Anvertrauten. Da braucht man nicht mal Islamkritiker zu sein, kriegstraumatisierte junge Männer an und für sich sind schon gefährlich genug für das europäisch-naive Umfeld, Deutschland zeigt es jeden Tag. So haben wir ein Haus in einem malerischen Dorf gefunden am Fusse der Alpen, in der Heimatregion meiner Frau, wo die Menschen noch verwurzelt sind und nicht jeden Scheiss mitmachen.

Neuer kleiner Garten – was tun?

Das Haus ist in einem sehr kinderreichen Dorf ideal integriert gelegen, weshalb wir uns für dieses entschieden haben. Mit Autarkie usw. sieht es mit ein paar Quadratmetern im Reihenhausmodus aber leider düster aus. Was tun?

Etwas frustriert und energielos habe ich mal das erste Jahr verstreichen lassen und die Umgebung, das Klima und die Nischen beobachtet. Und plötzlich waren die Ideen da 😀

Ende Winter mal die Saatschale hervorholen:

Dekogewächs entfernen, kleine Trockensteinmauer für neues Beet:

Bei bestehendem Kräuterbeet eine saubere Natursteinabgrenzung hinbetoniert, mit Himbeerstaude und Traubenrebe anreichern:

Erdbeeren für die Schleckmäuler. Der ortsfremde Bambus darf stehen bleiben, da immergrün 😉

Dekokraut rausgerissen, Natursteintreppen betoniert, die Kräuters haben’s gern warm:

Dem Kürbis, dem Feigenbäumchen und dem assortierten Gemüse gefällt’s:

Als Vegi brauchste kein Holzunterstand und keinen Grill, schnell umfunktioniert für Tomaten und Pepperoni:

E bisserli Regenwasser sammeln:

Schon bald Ernte:

2018 war ein geniales Jahr für Beeren und Obst – dank sei euch, oh Sonnenflecken, die ihr mal wieder das Klima wandelt:

Schön portioniert für die Nachbarschaft, von denen wir im Gegenzug regelmässig Bio-Eier kriegen:

Hätt ich gewusst, wie genial die getrockneten Apfelscheiben würden, hätt ich weniger Äpfel verschenkt 😉

Saisonabschluss: Beim Nachbarn eine Woche die Pferde gemistet und das wertvolle Gut eingearbeitet:

Und die Erholungszeit der Natur genutzt, um noch schnell einen ordentlichen Gartenschrank zu bauen:

Es liegt an uns, die Welt zu gestalten. Mach mit!
Herzlichst, der Chaukee

 

Advertisements

Politisches Geständnis eines Verschwörungstheoretikers

Eins vorweg: Ja, mich kann man gerne Verschwörungstheoretiker nennen. Ich bin stolz drauf. Wer mit dem heutigen Wissen über Geopolitik nicht über Verschwörungen theoretisiert, der schläft.

Ich finde, Einwanderer müssen Anstand, Dankbarkeit und Respekt für vor Ort Geborene mitbringen – das macht mich zu einem Nationalisten.
Ich finde, jeder Mensch sollte dort leben können, wo er will – das macht mich zu einem Globalisten.
Ich finde, kriminelle Einwanderer sollten kein Bleiberecht haben – das macht mich zu einem Nazi.
Ich finde, staatlicher Zwang sollte auf Zustimmung des Menschen angewiesen sein und jede Gruppe sollte ihre eigene Organisationsform bestimmen können – das macht mich zu einem Libertären.
Ich finde, nicht alle Religionen sind auf gleicher ethisch-moralischer Ebene – dies macht mich zu einem Hetzer.
Ich finde, die Grösse und Macht von Firmen sollte auf regionale Grösse eingeschränkt werden – das macht mich zu einem Kommunisten.
Ich finde, individuelle Selbstverantwortung sollte die zentrale Leitschnur für wirtschaftliches und gesellschaftliches Verhalten sein – dies macht mich zu einem Neoliberalen.
Ich finde, Waffenexporte gehören verboten – dies macht mich zu einem Friedensaktivisten.
Ich finde, es gibt nicht nur ein Recht, sondern eine Pflicht zur Selbstverteidigung – dies macht mich zu einem reaktionären Militaristen.
Ich finde, kulturelle Annäherung braucht Zeit und Mass – das macht mich zu einem Rechten.
Ich finde, die Gesellschaft sollte die Schwächeren mittragen können – das macht mich zu einem Linken.
Ich finde, das Zinssystem sollte verboten, das Geldsystem demokratisch reformiert und private Geldschöpfung in die Hände der Gesellschaft übergeben werden – dies macht mich zu einem weltfremden Spinner.
Ich finde, alle Menschen und Organisationen sollten für übermässigen Ressourcen-Verbrauch und Umweltzerstörung zur Rechenschaft gezogen werden- dies macht mich zu einem Klimahysteriker.
Ich finde, Israel ist zu einem unlegitimierten, faschistoiden, rassistischen Apartheidsstaat geworden – dies macht mich zu einem Antisemiten.
Ich finde, Macht sollte vom Kleinen zum Grossen abnehmen, vom Individuum, zur Familie, zur Gemeinde, und nach der Region bereits gegen Null tendieren – dies macht mich zu einem Wertkonservativen.
Ich finde, Menschen sollten so naturnah leben, dass sie sich weitgehend autark versorgen können – dies macht mich zu einem rückwärtsgewandten Träumer.
Ich finde, der Nationalsozialismus und der Stalinismus waren die grössten Verbrechen der Menscheitsgeschichte – dies macht mich zu einem Systemling.
Ich finde, dass die politischen USA ein aggressives Imperium sind – dies macht mich zu einem Daniele Ganser-Jünger.
Ich bin überzeugt, dass die Menscheit durch eine jahrtausendealte Verschwörung der Mysterientradition unter eine Weltherrschaft unterjocht werden soll – dies macht mich zu einem gefährlichen Verschwörungstheoretiker.
Ich finde, ohne seelisch-spirituelle Bewusstwerdung wird die Menschheit die Wende nicht hinkriegen – dies macht mich zu einem esoterisch Verblendeten.
Ich finde, dass die Russische Föderation durch die Annahme des Sezessionswunsches der Krim viel Leid verhindert hat – das macht mich zu einem Putinversteher.
Ich finde, für jeden Scheiss gibt es eine Schublade, die die Anstrengung des Denkens und des Diskurses verhindern hilft.

So bleibt die Menschheitsfamilie stehen.

Nachdenklich, der Chaukee

PS: Wer Widersprüche findet, darf sie gerne diskutieren 😉

Endzeitstimmung? – Ken Jebsen im Gespräch mit Julia Szarvasy

Zwei meiner Lieblingsmenschen, wie sie unterschiedlicher nicht sein könnten 😀 Ich hab’s mega genossen. Julia: Chappeau, du hast eine im Beruf der Interviewerinnen sehr seltene Gabe, die Antworten wirklich zu verstehen und noch tiefere Antworten zu erfragen! Deine Echtheit und Emotionalität macht dich sehr sympathisch, wenngleich ich dein Leiden an der Welt und die Suche nach der grossen Lösung nicht teile 😉 Da bin ich menschlich-spirituell voll auf der Linie von Ken – ich würde sogar sagen, es gibt sehr wenige Exponenten der alternativen Medien, die sich so radikal nur noch auf individuelle Lösungen konzentrieren. Alles andere ist halt Hamsterrad. Es braucht für so ne Einstellung viel Urvertrauen und aufgelöste Anfhaftungen ans Äussere, der spirituelle Weg halt. Auch Mut fürs Leiden und Hinnehmen dessen, was ausserhalb der eigenen Wirkmacht liegt. Und auch Akzeptieren des freien Willens derer, die diesen nicht gebrauchen… Logisch, gell 😉 Herzlichst, der Chaukee

Prüft alles, und das Gute behaltet!
An ihren Früchten werdet ihr sie erkennen.

Ken’s Einstellung ist im Übrigen sehr Ähnlich wie damals noch bei den Montagsmahnwachen 2014:
https://wachetauf.wordpress.com/2014/03/25/kenfm-vorschlage-zu-selbstverantwortlichkeit/

Engelsbeweis!

Liebe Friedensbewegte,

Die Engel sind bereits und schon lange unter uns – verzagt nicht, denn wir sind nicht allein!

Wir sind die Friedens-, Wahrheits- und<br /> Bewusstseinsbewegung - Rechnet mit uns!

Und an die jetzt enttäuschten Männer unter uns: Ist nichts Persönliches, aber eure innere Schönheit lässt sich leider nur schwer in einem Meme abbilden 😉

Herzlichst, der Chaukee

Pax Terra Musica 2018 Friesack/Berlin: Ich freue mich auf euch!

Als ich letztes Jahr die Videos über Pax Terra Musica 2017 gesehen habe auf KenFM und NuoVisio dachte ich – Scheisse, da hast du jetzt echt mal was verpasst! So werde ich dieses Wochenende vom 27.bis 29. Juli den langen Weg aus der Schweiz ans Pax Terra Musica in Friesack nördlich von Berlin unter die Schienen nehmen. Ich freue mich auf ein Wochenende der Begegnungen mit all den wunderbaren Friedensmenschen, die mir übers Internet seit den Montagsmahnwachen so ans Herz gewachsen sind. Erkennen kann man den Chaukeedaar entweder am T-Shirt „WTC7“, „False Flag“ oder „Localization“.

Bringen wir die Friedensfrequenz übers Land!

Herzlichst, der Chaukee

https://www.pax-terra-musica.de/

Update 28.08.2018

Das Fest am Freitag Abend war schon mal genial! Wer es sich einrichten kann, kommt auch alle vorbei! Malte und sein Team haben einen Hammer erschaffen für uns. Die Location ist toll, mitten in einem kleinen Park in den Bäumen, der Sound ist profimässig, die familiäre Atmosphäre herzerwärmend. Wo kann man schon mit Dirk C. Fleck, Bilbo Calvez und Klaus Schreiner von Aktivist4you.at am gleichen Tisch sitzen und diskutieren, Kilez More klopft einen auf die Schulter, Julia von NuoVisio unter uns geniesst den tollen Sound von Bermooda, und und und. Gestern abend war für mich Weihnachten, Geburtstag, Ostern und Weltfriedenstag 😀

Alternatives Leben: Wildnis & Tiny-House Videos fürs Gemüt

Leben geht auch anders, so sehe ich echte Zukunft. Schön, gibt es nicht nur Lifestyle-Frauen in der Welt, ich vergesse das manchmal in der Schweiz 😉

Prüft alles, und das Gute behaltet!
An ihren Früchten werdet ihr sie erkennen.