Kilez More/Truthrap/Alchemist: Ist Musik eine Lösung?

Wie versprochen hier mein Bericht und Reflexionen zum Kilez More Konzert in Chur.

Eins vorneweg: Meine Vorfreude fand (ausnahmsweise) schöne Bestätigung.

Da steigt also ein Mittvierziger an einem Samtag Abend in einen dunklen, kleinen Rastakeller in Chur, ein-zwei Dutzend durchwegs „alternativ“ wirkende Hochindividualisten sind bereits da, Alter so zwischen 15 und 45. Meine plötzliche Panik, trotz Ticket vielleicht keinen Einlass mehr zu erhalten, ist komplett unbegründet, und vor Jahrzehnten gereifte Praktik, vor 24:00 gar nicht erst in Ausgang zu gehen, ignoriert. Also erstmal zwei bis drei Stunden warten, wohlwissend, dass Kilez auch erst nach Mitternacht aufzutreten beliebt. Aaron, der mich aufgrund meines WTC7-Shirts vom Fratzenbuch erkennt, spricht mich an, hat Ähnliches durchgemacht wie ich, wenn man die rote Pille schluckt und für sein Umfeld erstmal ein paar Jahre wenig bis gar nicht mehr normal ansprechbar ist. Da mischen sie sich unmerklich unter uns, Kilez, Morgaine und Tjorben, tolle Ausstrahlung, echte, tiefe Seelen, die mit ihrer Präsenz die Anwesenden sofort aus der gegenseitigen Fremdheit enthemmen. Ich nehme mich zurück, auch wenn ich Kilez am liebsten gleich von Anfang an geknuddelt hätte. Stelle mir vor, dass das eher doof ist, von Fremden überfahren zu werden 😉

Die beiden Vor-Rapper beginnen mit sympathischer Art und aufgeklärten Texten, der Eine ist der Barinhaber – so kam also das einzige Schweizer Konzert 2017 zustande, denke ich. Wir sind nun so zwischen 40-50 Zuschauer, als gegen Mitternacht der Alchemist und seine linken und rechten Kehlen loslegen (ich denke mir, Kilez inmitten Jachin und Boas, also DOCH gesteuerte Opposition/Logenbruder, he, he). Von null auf hundert verwandeln sich die unbekannten „Ökos“ und „Kiffer“ um mich herum in Vollblut-Truther und Geopolitik-Experten, eine Stimmung und ein Mitsingen, ein Anfeuern und ein gegenseitiges Energie-Schenken, als wären wir alle jede Woche an einer Montagsmahnwache und voll eingespielt. MEINE FRESSE war das schön, mal in Physis Leute um mich zu haben, die das alles verstehen, was der Kilez da hochverdichtet in seine Texte gepackt hat, die wirklich die Scheisse erkannt haben und überwinden wollen. Einsames Bloggen im Keller kann sicher NICHT die Lösung sein. Wer mich kennt, weiss natürlich, dass ich im Kleinen mit der Familie Vieles am Umsetzen bin, dass ich mich lokal vernetze usw., aber wirklich Leute, die Mystery Babylon halbwegs durchschaut haben, habe ich nur einen um mich. Vorsatz für 2018: Pax Terra Musica, oder Ramstein, oder oder. Nach meinem Erlebnis am Kilez-Konzert habe ich erkannt, dass die virtuelle Vernetzung einen gewissen illusorischen Aspekt beinhaltet, viel weniger tief wirkt als die echte Begegnung (mache haben halt etwas länger…).

Der Kilez rappt gut, klar verständlich, sofort super Laune verbreitend, technisch wohl wie ein Profi, stelle ich mir zumindest vor, auch wenn meine letzten Rap-Scheiben in den späten Achzigern mit Run-DMC und Tone-Loc meinen Plattenteller beehrten. „Kein Krieg ohne Öl, kein Öl ohne Krieg“, alle singen und hüpfen mit.

Was mir auffällt: Keiner hier hängt am Mobiltelefon, den ganzen Abend nicht. Nur die Alten, Aaron und ich, scheinen ein paar Szenen mitschneiden zu wagen…

Schön, dass die drei trotz kleinstem Publikum alles geben. Wenn Morgaine anstimmt zu wunderschönen Soul-Einschüben, scheinen alle kurz den Atem anzuhalten – da singt auch die Göttin mit. Und Tjorben ist sowieso ein Fall für sich: Mir kommt er schon optisch, aber vor allem von der konstant positiven Ausstrahlung her, wie ein Jesus vor. In diesem Raum ist überhaupt jede und jeder hochindividuell, alle sind sich selber, ein ganz spezieller Mix. Und das ist auch die Stärke einer Bewegung, die nicht mal einen passenden Namen hat, um alle deckeln zu können. Wahrheitsbewegung, Friedensbewegung, Rechtsesoteriker, Linksglobalisten, whatever. Wir sind bewusst unorganisiert, unstrukturiert, lose vernetzt, ohne gemeinsame Agenda, nur mit dem Bewusstsein im Herzen, im Sinne der Schöpfung handeln zu wollen. Alles andere wäre angreifbar, in 5 Minunten gespalten durch die „Agenten“ der Geldmächtigen. Siehe Montagsmahnwachen.

Und nun, ist Musik ein Teil der Lösung?

Ja, wenn sie wie von Kilez richtig gemacht, keine falsche Führungsfunktion übernimmt. Ich erzähle dem geneigten Leser nun nichts von „Musik verbindet die Seelen“ blabliblabla, auch wenn sie das natürlich tut und dringend nötig ist. Stattdessen möchte ich kurz berichten von der Philosphie des indischen Gurus Srila Praphupada, dem Begründer der Hare Krishna Bewegung im Westen: Gemäss den indischen Veden soll Musik in unserem „dunklen Zeitalter“ die einzige noch funktionierende spirituelle Technik sein, um zu wahrem Gott-Bewusstsein zu finden. Deshalb sieht oder sah man seine Jünger auch immer singend und tanzend auf den Strassen. Es könnte sein, dass Musik deshalb so penetrant von der luziferischen Musikindustrie in Beschlag genommen wird, mit zerhackten Melodien und entfremdeten Stimmen, okkulten und abartigen Texten und Gesten, um als weiteres Mittel die Menschen vom Aufwachen abzuhalten. Wenn wir Musik aber positiv ausleben, könnte sie ein fast mystischer Schlüssel zu unserer Befreiung sein. Wer weiss? Letzten Samstag hat es sich auf jeden Fall für mich so angefühlt.

Alchemie und ihre okkulte Bedeutung in der Geschichte der Logenbrüder

Als alter Nörgler muss ich aber natürlich noch ein Thema ansprechen, was mich bei Kilez‘ neuem Album und den Videos etwas umgetrieben hat: Die dunkle Symbolik, ausgerechnet Kutten und Alchemie, alles optisch und inhaltlich nahe an der Mystery Babylon Thematik, also nahe an den Mitteln und der Religion der „Eliten“. Seit meiner intensiven Beschäftigung mit Desinformanten und Agenten auf meinem englischen Blog vor vielen Jahren bin ich einfach extrem vorsichtig, wenn Exponenten der Wahrheitsbewegung mit okkulter Symbolik daherkommen, da ich deren Muster offengelegt habe und kenne.
Im Interview mit Pedram erzählt Kilez über die Wahl des „Alchemist“ als Album-Thema: https://youtu.be/sNIl1bdKrGQ?t=11m8s

Funktioniert das „Umdrehen“ der Methoden der Logen, oder ist das spirituell ein Griff ins Klo? Wer weiss, ich sende Kilez auf jeden Fall mal ein paar Fragen dazu und hoffe, er hat Zeit und Lust zu antworten.

Als einer mit einer machmal sehr langen Leitung ziehe ich folgendes Fazit: Begegnen wir uns in Echt, es ist wichtig und hilft uns persönlich weiter.

Herzlichst, der Chaukee

Advertisements

Alternatives Leben: Wildnis & Tiny-House Videos fürs Gemüt

Leben geht auch anders, so sehe ich echte Zukunft. Schön, gibt es nicht nur Lifestyle-Frauen in der Welt, ich vergesse das manchmal in der Schweiz 😉

Prüft alles, und das Gute behaltet!
An ihren Früchten werdet ihr sie erkennen.

 

Vision 2016

Prüft alles, und das Gute behaltet!
An ihren Früchten werdet ihr sie erkennen.

english-country-pub-gardenNiemand weiß, woher es kam. Ich Jahre 2016 entschlossen sich die Menschen in einem fernen Land, dass es genug war. Sie hatten vor lauter Blick auf „die da oben“ innere Nackenstarre erhalten und hatten schlicht und einfach die Fähigkeit verloren, von jemand anderem als sich selber Lösungen zu erwarten. Oder war es nach Jahrhunderten der Lüge die plötzliche Unfähigkeit, irgendetwas zu glauben, was man nicht selber überprüfen konnte?

HolzhausWie dem auch sei, zuerst entschied sich eine Mehrheit der Bevölkerung innerhalb weniger Tage, komplett auf Fernsehen, Zeitungen und elektronische Medien zu verzichten. Sie kündigten ihre Abonnemente und Fernsehanschlüsse und stellten die Geräte in den Keller oder in den Estrich, inklusive ihrer Mobiltelefone. Kaum jemand erfuhr so noch vom großen Aufschrei der „Mächtigen“ in den Medien über diese wachstumshemmende Ungeheuerlichkeit! Sie genossen die plötzlich vorhandene Freizeit und nutzten diese spontan, um sich mit ihren Nachbarn und Mitarbeitern auszutauschen, an denen sie sonst nur mit kurzem Gruß vorbeigerauscht waren. Oder auch mit dem Sitznachbarn, den sie sich über sein Socialmedia-Konto ganz anders vorgestellt hatten. Sie nutzten die plötzlich gewonnene Ruhe im Kopf, um selber zu denken und die Gedanken gegenseitig auszutauschen, und so kauften sie ganz wie von selber immer weniger Konsumgüter und stellten fest, dass sie nun ihr Arbeitspensum beim Konzern reduzieren konnten. Vauban_FreiburgDie wiederum freigewordene Zeit nutzten sie, um Bücher zu lesen und in der Nachbarschaft gemeinsam Gärten anzulegen, womit sie sich unter anderem ein natürliches Grundeinkommen, aber auch eine natürliche Gesundheitsvorsorge sicherten. In ihrer zuzunehmenden Zufriedenheit auf ihrem entstehenden „Garten Eden“ kamen sie gar nicht mehr auf die Idee, Ferien in der Ferne zu buchen – die merkwürdigen Streifen am Himmel verschwanden nach und nach. Besonders findig wurden sie auch in der Wiederverwertung all der Geräte wie Automobile, die sonst nur noch unnütz in der Gegend gestanden hätten.

Img_20160125_171536Die Bauern hingegen freuten sich besonders, dass sie nicht mehr alleine all die Bequemen durchfüttern mussten, sondern ihr Wissen so wertvoll wurde, dass sie neben ein bisschen Anbauberatung endlich diese Dinge tun konnten, die sie wirklich gerne machten. Mehr als das bisschen Land, welches man mit den eigenen Händen beackern konnte, benötigte nun niemand mehr und schuf Platz für all die ehemaligen Städter, die schnell merkten, dass sie mehr Natur brauchten. Es zeigte sich, dass die Natur die einsamen Städte schnellsten selber renaturierte und vielen Tieren ideale Nischen bot.

ErdhausMan hätte sich denken können, dass Militärs und Geldmächtige aus aller Welt hasserfüllt in das Land eingefallen wären, aber der Einfall vollzog sich irgendwie in der anderen Richtung. Aus der Ferne hörten sie noch Gerüchte von Herumstreunenden,  die mit ihren Waffen drohend und verzweifelt durch die Gegend streiften auf der Suche nach Menschen, die sich verängstigen ließen und auf Befehle hören würden. Diese Gerüchte verloren sich aber zunehmend, je mehr die betroffenen Menschen lernten, die andere Backe hinzuhalten.

permakultur2Nach einem Jahr begann der Geldfluss unbemerkt komplett zu erliegen. Die Menschen realisierten am Rande, dass sie auch ohne „Wirtschaftswachstum“ satt, gesund und glücklich waren. Die restlichen, nun „arbeitslos“ gewordenen Staatsbediensteten, und gar die ehemaligen Top-Manager der Konzerne nahmen sie in ihre Gemeinden auf und zeigten ihnen, wie sie ohne „Untergebene“ oder auch „Vorgesetzte“ überleben konnten. Wohl war man in Kontakt mit der Welt, aber diese wurde organisatorisch komplett unwichtig. Überhaupt war „Organisation“ überflüssig geworden – wenn es etwas zu regeln und zu besprechen gab, ging man zum Nachbarn oder traf sich in der Gemeinde. Jede und jeder erhielt Familienanschluss – auch wenn er selber keine eigene mehr hatte. Herbstlich-dekorierter-BauerngartenOberstes Gut wurden die Kinder – alles Wertvolle, was die Menschen nun hatten, seien es Weisheit, Liebe, Wissen und Intuition, wurde zuallererst mit den Kleinen und Heranwachsenden geteilt. Schlecht hätten sie sich gefühlt, wenn sie neue Entdeckungen und Schätze nicht zuerst ihren Kindern gegeben hätten.

Ihre Meisterschaft aber erlangten sie, als sie auf die übriggebliebenen Schatten zugingen und diese mit viel Geduld und Liebe in die Schöpfung zurückholten. Oder gingen sie eher auf die Schatten in sich selber zu? Darüber unterhielten sie sich amüsiert noch manche Nacht bei Kerzenschein.

Erdhaus

Update 12.12.2016: Die Lösungen sind bereits da

Update 09.08.2017: Die neue Welt entsteht

Übrigens: Wo ist eigentlich Chaukeedaar?

Ich dachte, es wäre nett von mir, mal ein kleines Lebenszeichen im Virtuellen liegen zu lassen!

  • Ich pflege mein Gärtchen
  • freue mich ob Mitarbeitern, Nachbarn und Freunden, die auf den Zug hin zu einem selbstverantwortlicheren Leben aufgesprungen sind
  • tausche mich gerne lokal aus, suche das Gespräch mit denjenigen, die erst ganz am Anfang stehen und erst kleine Fragezeichen im Kopf mit sich rumtragen
  • habe fast sämtliche Blogs und Channels gekappt und nur noch übriggelassen, was in mir positiv wirkt
  • versuche, optimal für meine Familie da zu sein
  • übe mich in Selbstreflexion
  • freue mich täglich an der Schöpfung

und wie ihr seht, geschieht das Meiste davon offline… Vermisst mich nicht, sondern tut es mir gleich. Wir haben uns lange genug geschult, jetzt geht’s ans Umsetzen!

Herzlichst euer Freund,
der Chaukee